Kategorie-Archiv: Ihre Frage

Sie haben Fragen rund um Schüßler-Salze, die Heiße Sieben im Besonderen oder Homöopathie allgemein? Schreiben Sie an redaktion@heisse7.de.

Schüßler-Salze trotz Laktose Intoleranz

Daniela F. aus Bamberg fragt: Ich leide an einer Laktose Intoleranz und vertrage daher keinen Milchzucker. Muss ich deshalb auf Schüßler-Salze verzichten oder gibt es Alternativen?

heiße7-Redaktion: Bei einer Laktose Intoleranz ist das Verdauungsenzym Laktase nur gering im Körper vorhanden oder fehlt sogar völlig. Die Menge an Milchzucker, die der Organismus verträgt, hängt davon ab, wie stark dieser Mangel bei Ihnen ausgeprägt ist.

Schüßler-Salze enthalten als Trägersubstanz Milchzucker sowie Kartoffelmehl oder Stärke. Im Idealfall liegt die Dosierung von bis zu zehn Schüßler-Tabletten pro Tag unter dem kritischen Grenzwert und wird auch bei Laktose Intoleranz gut vertragen. Wenn Sie jedoch schon nach geringen Laktose-Mengen die typischen Beschwerden, wie Durchfall oder Bauchkrämpfen verspüren, gibt es Alternativen!

kein Verzicht auf Schüßler-Salze bei Laktose Intoleranz

Wenn Sie die Tabletten in heißem Wasser auflösen, umrühren und dann ein paar Minuten warten, setzte sich der Milchzucker am Boden der Tasse ab und es dürfte beim Trinken keine Probleme geben.

Außerdem können Sie auf Schüßler-Salze in Form von homöopathischen Globuli zurückgreifen, deren Trägersubstanz Rohrzucker ist. Achten Sie dabei darauf, dass rund acht Globuli einer Schüßler-Tablette entsprechen.

Zusätzlich können Sie aus Schüßler-Salzen und etwas warmen Wasser Salben oder Lotionen herstellen, die sich hervorragend zur äußerlichen Anwendung eignen. Solche Salben gibt es jedoch mittlerweile auch fertig zubereitet in der Apotheke.

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Schüßler-Salz-Behandlung ohne Bauchschmerzen und Übelkeit!

Mit Schüßler-Salzen gegen hässliches Räuspern

Tassilo R. aus Potsdam fragt: Ich muss mich ständig räuspern. Ursache ist, dass ich ständig das Gefühl habe, dass mein Rachen belegt sei. Mittlerweile habe ich jedoch die Befürchtung, dass sich das Räuspern zu einem Tick ausweitet. Kann ich dagegen mit Schüßler-Salzen vorgehen?

Räuspern: Abklingende Erkältung oder ein Tick - Schüßler-Salz Nr. 4 kann angewendet werden.

heiße7-Redaktion: Ihr ständiger Zwang zum Räuspern kann eventuell mit Schüßler-Salzen behoben werden. Allerdings ist es für die Anwendung des richtigen Salzes notwendig, die Ursache dieses Problems zu hinterfragen.

So ist die Einnahme von Schüßler-Salz Nr. 4 (Kalium chloratum) ratsam, wenn Grund des Räusperns eine vorangegangene Erkältung ist. Die Nr. 4 (Kalium chloratum) löst den zähen Schleim und verhindert eine wiederkehrende Entzündung des Rachenraums.

Hatten Sie vor einiger Zeit jedoch keinen grippalen Infekt, so könnte Ihr Räusperzwang auch psychischer Natur sein. Dagegen wirken die Mineralsalze Nr. 2 (Calcium phosphoricum) und Nr. 7 (Magnesium phosphoricum).

Auch ein Kaliummangel kann für Ihr Problem verantwortlich sein, wobei das Schüßler-Salz Nr. 15 (Kalium jodatum) Abhilfe schaffen kann und Folgeerkrankungen wie chronische Halsentzündungen verhindert. Dieses Salz hilft auch, wenn eine Fehlfunktion der Schilddrüse das Druckgefühl im Hals verursacht.

Sanddornsaft parallel zu den Schüßler-Salzen

Sie sollten drei bis fünf Mal täglich ein bis drei Tabletten langsam im Mund zergehen lassen und können dabei auch verschiedene Salze miteinander kombinieren. Allerdings sollten sie dabei immer darauf achten, nicht mehr als drei Salze zur gleichen Zeit einzunehmen. Außerdem ist es ratsam, immer genügend Wasser oder ungesüßten Tee über den Tag verteilt zu trinken. Auch Sanddornsaft hilft gegen das lästige Kratzen im Hals.

Sollte sich Ihr Räusperzwang nach einiger Zeit nicht verbessert haben, ist eine ärztliche Untersuchung unbedingt angeraten, da Schleimhaut und Stimmbänder durch das ständige Räuspern stark geschädigt werden können.

Wir wünschen Ihnen bei der Behandlung viel Erfolg und hoffen, dass das permanente Räuspern schon bald nur eine lästige Angewohnheit war.

Foto: lisafx (iStockphoto.com)